Kölner CDU-Politikerin verdient sich mit ihrem Flüchtlingshotel dumm und dämlich

👽 INTERNETZEL

cdu-geldsegenCDU-Politikerin Andrea Horitzky und ihre Goldgrube (Bild: Screenshot)

NRW/Dellbrück – Die CDU-Politikerin Andrea Horitzky soll 32.500 € monatlich von der Stadt Köln für den Betrieb ihres „Flüchtlingshotels“ kassieren. Und auf einmal versteht man warum die CDU kein großes Interesse daran hat, die „Flüchtlinge“ abzuschieben.

Das „Hotel zum Bahnhof“ in Dellbrück gehört dem CDU-Vorstandsmitglied Andrea Horitzky. Soweit, so unspektakulär. Andrea Horitzky sitzt jedoch auch im Vorstand der Kölner CDU und scheint in erklecklichem Maß an der, durch ihre Parteischefin herbeigeführte „Flüchtlingsflut“ zu profitieren. Denn: Für die Unterbringung von 31 „Flüchtlingen“ kassiert die Dame 35 Euro pro Tag und Person, was summa summarum satte 32.500 Euro ausmacht und monatlich vom Steuerzahler zu berappen ist.

Frau Horitzkys persönliche Goldgrube

„Das Hotel ist mein Beruf und damit meine Privatsache. Das andere ist mein ehrenamtliches Engagement in der CDU. Ich will für die Kölner was tun“, so die mehr als perfide Antwort laut dem Express…

Ursprünglichen Post anzeigen 224 weitere Wörter

Advertisements

Warum Deutschland die tragende Rolle im Weltgeschehen spielt und warum sein Volk so manipuliert wird

Aufklärungsfront 1

Das Deutschland verantwortlich gemacht wird für die letzten zwei Weltkrieg ist allgemeines Gedankengut, ob es sich wirklich so verhält soll hier jetzt nicht weiter von Bedeutung sein, aber Geschichte wird ja bekanntlich von den Siegermächten geschrieben.

So wurde ein Volk nach dem 2. Weltkrieg geteilt und als dann die Mauer fiel, blieb sie in vielen Köpfen bestehen. Selbst heute noch sprechen wir von Ossis und Wessis, wobei der sogenannte Osten in Wirklichkeit nur Mitteldeutschland ist. Was ist nur geschehen, dass nach über 20 Jahren ein und das selbe Volk sich wieder aneinander gewöhnen muss. Die einen wurden vom Kommunismus und die anderen durch die USA Gehirn gewaschen.

Das was man mit dem Deutschen Volk gemacht hat ist wohl einzigartig in der Geschichte der Menschheit. Nach dem 1.Weltkrieg wurde in der Haager Landkriegsverordnung ratifiziert, dass durch Krieg keiner Nation Land enteignet werden darf, aber das genau hat man mit Deutschland gemacht…

Ursprünglichen Post anzeigen 966 weitere Wörter

Vor 75 Jahren – Was wirklich geschah Teil 3

Unbequeme Wahrheit

Rede des Führers vor dem Deutschen Reichstag vom 1. September 1939

Abgeordnete, Männer des Deutschen Reichstages!

Seit Monaten leiden wir alle unter der Qual eines Problems, das uns einst der Versailler Diktat beschert hat und das nunmehr in seiner Ausartung und Entartung unerträglich geworden war.
Danzig war und ist eine deutsche Stadt!
Der Korridor war und ist deutsch!


Alle diese Gebiete verdanken ihre kulturelle Erschließung ausschließlich dem deutschen Volk, ohne das in diesen östlichen Gebieten tiefste Barbarei herrschen würde.
Danzig wurde von uns getrennt! Der Korridor von Polen annektiert! Die dort lebenden deutschen Minderheiten in der qualvollsten Weise misshandelt! Über eine Million Menschen deutschen Blutes mussten schon in den Jahren 1919/1920 ihre Heimat verlassen!


Wie immer, so habe ich auch hier versucht, auf dem Wege friedlicher Revisionsvorschläge eine Änderung des unerträglichen Zustandes herbeizuführen. Es ist eine Lüge, wenn in der Welt behauptet wird, dass wir alle unsere Revisionen nur…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.559 weitere Wörter

Wer wollte den Krieg 1939?

In Dir muß brennen...

Von Erwin Landl

Als ich 90-jähriger Zeitgenosse kürzlich, Anfang März 2013, in der österr. TV-Station SERVUS am frühen Nachmittag (!) zufällig die Sendung von Hugo Portisch

„Die großen Geheimnisse der Geschichte“

sah, riß es mich buchstäblich vom Sessel und ich jubelte lautstark! Endlich!
Na endlich wagt es ein Journalist, uns TV-Guckern unverfälschte, unfrisierte Filme in Bild und Ton vor Augen zu führen, so wie es damals beim Anschluß Österreichs an das Deutsche Reich im März 1938 wirklich war!

Aus dem frenetischen Enthusiasmus mit Tränenflüssen war leicht zu erkennen, was die über Jahre der Not, Hunger und Elend gezeichneten, nunmehr befreiten Österreicher deutschen Stammes (Ostmärker) wirklich bewegte.

Dazu muß man wissen, daß es unter den damaligen exklusiv sechs Millionen lebenden deutschen Österreichern nach der „Befreiung“ von 1918 tatsächlich 600.000 Arbeitslose gab – Frauen wurden nicht gezählt. Der weitaus größte Teil anständiger, arbeitssuchender, arbeitswilliger Männer war ausgesteuert, d. h., sie bekamen vom…

Ursprünglichen Post anzeigen 893 weitere Wörter